Dozent*innen

Dr. Ingrid Wagner

Seminare und Workshops

Dienstag, 07.02.2023 von 12-17 Uhr

Meine Bewerbung

Vita

Dr. Ingrid Wagner ist Kunstwissenschaftlerin und Kuratorin in Berlin. Seit 1980 ist sie freischaffende Kuratorin, Dozentin und Publizistin. Ihr Schwerpunkt liegt auf der Präsentation von zeitgenössischen Künstlerinnen und der Auseinandersetzung mit Fragestellungen wie Identitätspolitiken im gesellschaftlichen Kontext. Sie ist u.a. Teil des Teams “Unbeachtete Produktionsformen” der nGbK Berlin 1981, von Ausstellung und Katalog “Das Verborgene Museum, Dokumentation der Kunst von Frauen in öffentlichen Sammlungen, Band I und Band II, Dein Land ist Morgen, tausend Jahre schon, Akademie der Künste Berlin 1987/88; Mitglied des RealismusStudios der nGbK Berlin von 1984-86, 1990-2003, mit von ihr verantworteten Ausstellungen u.a. 1986 Ikarus - Mythos als Realismus in Beispielen der Gegenwartskunst, 1991 Im Unterschied, 1992 Ida Applebroog, 1998 Die starke Geste, 1999 Über die Malerei, 2003 VALIE EXPORT, 2020 THE NEW NORMAL?, Haus der Statistik Berlin.

Teilnehmerin von 37 Räume Berlin 1992; Dozentin an Kunsthochschulen u.a. in Berlin, Braunschweig, München und Rutgers, New Jersey, USA; Veranstaltung von Symposien, Kolloquien; Katalogbeiträge.

Seit 1986 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität der Künste Berlin, wo sie 2002 mit der Dissertation “Weiblichkeit und ästhetisches Handeln bei zeitgenössischen bildenden Künstlerinnen 1975 - 1990” promoviert wird www.udk/institute/Forschung/Promotion/ 2002.

Seit 1991 tätig als Leiterin der AG Frauenförderung der Senatsverwaltung für Kultur, Berlin; Schaffung des Berliner Künstlerinnenprogramms; seit 1996 Referentin für Literatur und Kulturaustausch der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Berlin; von 2002 bis 2020 stellvertretende Referatsleiterin und Referentin für bildende Kunst, Tanz und Literatur bei der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

________________________________________________________________________

Dr. Ingrid Wagner is an art historian and curator in Berlin. She has been working as a freelance curator, lecturer and publicist since 1980. Her focus is on the representation of contemporary women artists and the examination of issues such as identity politics in a social context. She is, among other things, part of the team "Unbeachtete Produktionsformen" (Unnoticed Forms of Production) of the nGbK Berlin 1981 for the exhibition and catalogue "Das Verborgene Museum, Dokumentation der Kunst von Frauen in öffentlichen Sammlungen, Band I und Band II”; Dein Land ist Morgen, tausend Jahre schon, Akademie der Künste Berlin 1987/88; member of the RealismusStudios of the nGbK Berlin from 1984-86, 1990-2003, responsible for the following exhibitions among others, 1986 Ikarus - Myth as Realism in Examples of Contemporary Art, 1991 Im Unterschied, 1992 Ida Applebroog, 1998 Die starke Geste, 1999 Über die Malerei, 2003 VALIE EXPORT, 2020 THE NEW NORMAL?, House of Statistics Berlin.

Participant in 37 Räume Berlin 1992; lecturer at various art colleges among others in Berlin, Braunschweig, Munich and Rutgers, New Jersey, USA; organisation of symposia, colloquia; catalogue contributions.

Since 1986 she has been a research assistant at the Berlin University of the Arts, where she received her doctorate in 2002 with the dissertation "Weiblichkeit und ästhetisches Handeln bei zeitgenössischen bildenden Künstlerinnen 1975 - 1990" www.udk/institute/research/dissertation/ 2002.

Since 1991 she has been active as head of the AG Frauenförderung at the Senate Department for Culture, Berlin; creation of the Berliner Künstlerinnenprogramm; since 1996 head of department for literature and cultural exchange at the Senate Department for Science, Research and Culture, Berlin; from 2002 to 2020 deputy head of department and head of department for visual arts, dance and literature at the Senate Department for Culture and Europe.

Fachgebiet(e): (Selbst-) Management, (Selbst-) Positionierung, (Selbst-) Präsentation, Kommunikation
Sprachen: deutsch, englisch